Formula 1 Azerbaijan Grand Prix 2021
Baku city circuit
aserbaidschan
aserbaidschan
Berichte
Ergebnisse
Presse
Bilder
Statistiken
Rennen
Qualifying
Freitagstraining
Reifen Drama in Baku - Perez siegt vor Vettel
Das Rennen in Azerbaijan war geprägt von zwei Reifenplatzer auf der langen Start und Ziel Geraden. Lance Stroll und auch Max Verstappen krachten mit mehr als 300 km/h in die Streckenbegrenzung, als jeweils das linke Hinterrad geplatzt war. Stoll in der 30. Runde, Verstappen, in Führung liegend in der 46. Runde. Sergio Perez profitierte vom Ausfall seines Red Bull Teamkollegen und holte sich seinen ersten Sieg im Red Bull vor Sebastian Vettel, der im Aston Martin ein exzellentes Rennen fuhr. Dritter wurde Pierre Gasly im AlphaTauri vor Charles Leclerc (Ferrari), Lando Norris (McLaren) und Fernando Alonso im Alpine. Yuki Tsunoda wurde im zweiten AlphaTauri Siebter vor Carlos Sainz Jr. (Ferrari), Daniel Ricciardo (McLaren) und Kimi Räikkönen (Alfa), der den letzten WM Punkt aus Baku kassieren konnte. Teamkollege Antonio Giovinazzi wurde Elfter vor Valtteri Bottas, der es im Mercedes nur auf Position Zwölf schaffte. Dahinter die beiden Haas Piloten Mick Schumacher und Nikita Mazepin. Der Weltmeister, der beim zweiten Re-Start als Zweiter an den Start ging, verbremste sich beim Start und wurde am Ende nur Fünfzehnter. Sechzehnter wurde Nicholas Latifi, der im Williams eine 230 - Sekunden Strafe erhielt, weil er nicht nach dem Unfall von Verstappen durch die Boxengasse gefahren war. George Russel musste seinen Wagen in der 48. Runde in der Box Abstellen und wurde als Siebzehnter gewertet. Ebenfalls gewertet wurde noch Max Verstappen, der im Red Bull in der 45. Runde ausgefallen war. Lance Stroll musste in der 31. Runde das Rennen nach dem Reifenschaden und einem heftigen Einschlag in der Streckenbegrenzung das Rennen Beenden. Für Ocon war nach einem Motorschaden schon nach vier Runden beendet. Schon das Qualifying war von Spannung geprägt. Nachdem in Q1 und auch in Q2 die Sessions wegen Crashes von Lance Stroll und Antonio Giovinazzi (beide in Q1), sowie Daniel Ricciardo in Q2 abgebrochen wurde, gab es in Q3 ebenfalls einen Crash (Yuki Tsunoda), wobei das Qualifying komplett beendet wurde. Dadurch stand Leclerc im Ferrari auf der Poleposition vor Lewis Hamilton (Mercedes) und Max Verstappen (Red Bull). Sebastian Vettel schied nach dem Abbruch des Session in Q2 aus und startete von Position Elf. 

Beim Start konnte sich Leclerc erst mal durchsetzen und blieb in Führung. Jedoch nicht lange. in der 3. Runde schnappte sich Hamilton den Ferrari Piloten und übernahm die Führung. Fünf Runden später schnappte sich Verstappen ebenfalls den Monegassen und machte Jagd auf Lewis Hamilton. Später wurde Leclerc auch von Perez und auch von Gasly überholt. Als Hamilton in der 11. Runde an die Box kam, hatte Mercedes Probleme mit Pierre Gasly, der Hamilton bei der Ausfahrt aus der Box behinderte. Hamilton musste warten, bis Gasly vorbei war, was etwa 2 1/2 Sekunden gekostet hatte. Verstappen machte Dampf und kam eine Runde später ebenfalls an die Box. Bei der Ausfahrt kam er vor Hamilton auf die Strecke zurück und übernahm die Führung. Auch Sergio Perez drehte sehr schnelle Runden und überholte nach seinem Stopp ebenfalls Lewis Hamilton. 

Crash von Lance Stroll


In der 31. Runde platzte das linke Hinterrad am Aston Martin auf dem schnellsten Teil der Strecke. Er krachte mit über 300 km/h in die Streckenbegrenzung. Glücklicherweise konnte er ohne Probleme aussteigen. Er war mit den harten Reifen gestartet und lag beim Ausfall auf Position vier. Das Safetycar kam raus und bremste die verbliebenen Piloten aus. Nach den Neustart in der 36. Runde konnte Vettel sich langsam vorarbeiten und überholte zuerst Leclerc, und eine Runde später auch Pierre Gasly. Vorne setzte sich Verstappen vor Perez und Hamilton durch. 

Crash von Max Verstappen


Max schien in der 47. Runde alles im Griff zu haben und hatte schon 5 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Sergio Perez als ihm ebenfalls das linke Hinterrad platzte und er, wie auch Stroll mit über 300 Sachen in die Streckenbegrenzung krachte. Wie auch Stroll, konnte Verstappen zum Glück ohne Verletzung aussteigen. Bitte für den Niederländer, der wertvolle Punkte im WM - Kampf verlor. Die Rennleitung brach das Rennen ab und holte alle Piloten in die Boxengasse. Etwas mehr als eine halbe Stunde mussten die Piloten warten, bis sie wieder zu einem stehenden Neustart auf die Strecke durften. 

Neustart


Für nur zwei Rennrunden wurde das Rennen erneut gestartet. Auf der Poleposition Sergio Perez im Red Bull vor Lewis Hamilton (Mercedes), Vettel (Aston Martin), Pierre Gasly (AlphaTauri) und Charles Leclerc im Ferrari. Perez startete schlechter als Hamilton, der dann in der ersten Kurve vor dem Red Bull Piloten lag. Doch er verbremste sich und musste den Notausgang nehmen. Hamilton fiel auf den letzten Platz zurück. Sebastian Vettel übernahm den zweiten Platz und konnte diesen auch bis zum Ende verteidigen. Auch deshalb, weil Gasly und Leclerc sich in den letzten beiden Runden tolle Duelle lieferten und daher den Anschluss an Vettel verloren. Ganz hinten schnappte sich Mick Schumacher auf der Start/Zeil seinen Teamkollegen Mazepin, der beim Re-Start an Schumacher vorbei kam. Dabei kam es fast zu einem Crash zwischen den beiden Haas - Piloten. Schumacher ließ seinen Ärger im Boxenfunk freien Lauf und meinte, dass Mazepin beide umbringen wolle.

Link zum Video

Schnellste Runde


Max Verstappen fuhr mit einer 1:44.481 in der 44. Runde Bestzeit. Da er jedoch nicht unter den Top Ten landete, erhielt der Red Bull Pilot keinen Zusatzpunkt.

WM - Stand


In der Fahrerwertung hatte sich vorne nichts verändert. Verstappen führt noch gegen Hamilton, da beide keine Punkte aus Baku mitnehmen konnten. 

Verstappen führt mit 105 Punkten vor Hamilton (101) und Sergio Perez, der nun mit 69 Punkten vor Norris liegt. Mit seinen 18 Punkten von Baku und den 10 Punkten aus Monaco liegt Vettel nun hinter Bottas, Sainz und Gasly auf Position Neun.

In der Teamwertung konnte Red Bull ihre WM Führung ausbauen. 174 Punkte sind bei Red Bull auf dem Konto. Mercedes konnte bisher nur 148 Punkte sammeln. Ferrari hat 94 Punkte und McLaren 92.